News-Archiv (01/10 - 04/13)

Wien, 16.04.2013

Wien, 14.04.2013


Tief betroffen haben wir am frühen Abend die Nachricht erhalten, dass Dr. Reinhard Malzer in Osttirol von einer Lawine erfasst wurde und dabei ums Leben gekommen ist. Trotz intensiver Bemühungen kam jede Hilfe zu spät.

Reinhard Malzer war lange Jahre als Notarzt der Wiener Rettung, Flugrettungsarzt am Christophorus 9 und medizinisch-wissenschaftlicher Leiter der Wiener Rettungsakademie tätig. Zuletzt war er stellvertretender Chefarzt des BMI.

Reinhard war 144 Notruf NÖ nicht nur freundschaftlich verbunden, sondern hat uns während unserer Aufbauphase tatkräftig unterstützt und maßgeblich zur guten Zusammenarbeit mit der Wiener Rettung beigetragen.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Angehörigen und Freunden, denen wir unsere tief empfundene Anteilnahme ausdrücken.

 

Wien, 10.04.2013

 

Brainstorming ?

 

Seit Jahren fordern wir, dass NotfallsanitäterInnem eine adäquate Entlohnung für deren Leistung bekommen, was den Kolleginnen und Kollegen jedoch mit dem Argument der Planposten, von seitens der FSG bis vor kurzem immer noch verwehrt wurde.

 

Selbst Kolleginnen und Kollegen, die nach der Zulage gefragt haben, wurden mit dem saloppen Spruch:"Das ist halt so..." aus dem Büro der FSG verabschiedet.

 

Scheinbar hat es im Kopf von Koll. Gerhard Angster nun gestürmt, als er den nachfolgenden Artikel verfasst hat, denn unsere Ideen wurden aufgegriffen, nahzu 1:1 übernommen und als die der FSG deklariert.

 

Wir würden uns natürlich für alle, die die NFS-Zulage bis jetzt nicht bekommen haben freuen, wenn diese nun durchgepeitscht wird, allerdings ist es schon sehr befremdlich, dass dies erst auf Intervention der AUF geklappt hat und noch seltsamer erscheint es uns, dass sogar Sätze von uns in diesen Artikel eingeflossen sind, wo wir doch die böse AUF sind.

 

Wir fordern die ehestbaldige Umsetzung UNSERER Ideen und würden uns wünschen, dass dies nicht nur ein Wahlversprechen ist, weil die FSG gerade im Zugzwang ist.

 

Euer

AUF-Team

Beitrag-team@work.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB

Wien, 22.03.2013

 

Der Neue Newsletter (Nummer 7) wurde soeben veröffentlicht und ist ab sofort unter der Rubrik auf der linken Seite "Der AUF-Newsletter" einsehbar.

Euer

AUF-Team

Wien, 21.03.2013
Euer
AUF-Team
NFS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 771.6 KB

"Heute" vom 25.02.2013 Seite 12,13 Ressort: Wien Von Claus Kramsl Heute Hauptausgabe


296.759 Einsätze: Wiener Rettung fuhr im Vorjahr 53 Mal um die Welt


Knapp 34 Einsätze pro Stunde verzeichnete die Wiener Berufsrettung im vergangenen Jahr. Mehr als 2.740 Mal pro Tag läutete in der Notrufleitstelle 144 das Telefon. Rund 2,1 Millionen Kilometer legten die 750 Mitarbeiter 2012 bei Einsatzfahrten zurück.

"Wir haben eine der modernsten Rettungs-Einsatzzentralen Europas. So kann gewährleistet werden, dass die Wiener Berufsrettung im Schnitt in 8 bis 12 Minuten an jedem Notfallort in Wien professionelle notfallmedizinische Hilfe leisten kann. Das ist ein Spitzenwert in Europa", so Rainer Gottwald, Leiter der Wiener Berufsrettung.

Leistungsbilanz Wiener Berufsrettung 2012

Eingehende Notrufe mehr als 1 Million Einsätze 296.759 Notfälle 160.389 Zurückgelegte Kilometer 2.142.465 EinsätzeRettungshubschrauber C9 1.601

Wiener Rettung: täglich 813 Einsätze

Wien, 08.03.2013
Zur Info: Gehaltserhöhung
Gehaltserhöhung+2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 231.6 KB

Wien, 01.03.2013

 

Zur Info:

 

Wir haben heute einen Beschlussantrag mit den amtsführenden FPÖ-Gemeinderäten Angela Schütz, Ing. Bernhard Rösch, Mag. Günter Kasal, Mag. Wolfgang Jung und Univ. Prof Dr. Peter Frigo, betreffend „Zulage für Notfallsanitäter und Notfallsanitäterinnen“, im Gemeinderat eingebracht.

Der Antrag ist als Anhang für alle einzusehen:


Beschlussantrag NFS
beschlussantrag_Notfallsanitaeter-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.8 KB

Euer

AUF-Team

Wien, 17.02.2013

 

Auch der diesjährige 2.Rettungsball der Wiener Rettung (AUF) war ein grandioser Erfolg und wir konnten uns abermals über unzählige Gäste freuen.
Dieses Jahr haben wir erstmals eine Tombola veranstaltet, bei der es fantastische Preise zu gewinnen gab, was auch bei unserem Gästen sichtlich gut angekommen ist.

 

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Helfern, die uns tatkräftig unterstützt haben. Ein weiterer Dank gebührt den Sponsoren, die uns reichlich mit Tombola-Spenden versorgt haben.

 

Vielen Dank !

 

Das AUF-Team

Auf Wunsch können Fotos OHNE Wasserzeichen unter der Email bestellt werden:

auf-berufsrettung-wien@gmx.at



Einfach auf die Animation klicken, um die Bilder in Ruhe geniessen zu können.



Einfach auf die Animation klicken, um die Bilder in Ruhe geniessen zu können.

Wien, 07.02.2013

 

Anbei das Protokoll, dass bei unserem Termin mit dem Chefarzt der MA70, Dr. Sebald geführt wurde.

Wir hoffen, dass es in Eurem Sinne war und etwas Klarheit zum Thema Ausrückeordnung gebracht hat.

Euer

AUF-Team

Protokoll vom Termin mit unserem Chefarzt
Sitzungsprotokoll+AUF++CHEFARZT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 305.0 KB

Wien, 07.02.2013

 

Entgegnung zu dem Schreiben der FSG, in dem wir denunziert und des Lügens bezichtigt wurden.

Euer
AUF-Team

Unsere Entgegnung zu dem Schreiben der FSG
entgegnung+der+entgegnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 364.1 KB

Wien, 04.02.2013

 

FA-Rösch: FSG-Meidlingers Schlägereiandrohung ist neuer politischer Tiefpunkt!

 

Utl.: Roter überforderter Multifunktionär soll wegen Burnout Gefahr

seine Ämter zurücklegen!

 

Wien (OTS/fpd) - Bei seinem Stationsbesuch in der Rettungsstation

Brigittenau musste sich der rote Vorsitzende der GdG (Gewerkschaft

der Gemeindebediensteten) SPÖ-Gemeinderat Christian Meidlinger einer

heftigen Debatte stellen, bei welcher er offenbar die Nerven

weggeschmissen hat. Zahlreiche unangenehme Wortmeldungen gab es zum neuen Gehaltsschema für die Berufsrettung, den 24-Stundendienst oder der Anzahl der Rettungswägen.

 

Laut dem Sitzungsprotokoll, welches auf der Internetseite der AUF-Berufsrettung abrufbar ist, wird Meidlinger

in einer Reaktion auf die Wortmeldung eines Mitarbeiters wie folgt

zitiert: "Komm vor die Türe, wir tragen das dann auf der Wiese aus!"


In Forenbeiträgen der AUF-Berufsrettung wird die Schlägereiandrohung

mittlerweile als Entgleisung kritisiert, die Konsequenzen haben muss.

 

Der Wiener FPÖ-Gemeinderat, Bundesobmann der Freiheitlichen

Arbeitnehmer (FA) und Mitglied im Gesundheitsausschuss Bernhard Rösch

meint in einer Reaktion: "Der Kollege Meidlinger dürfte aufgrund

seiner zahlreichen Funktionen komplett überfordert sein. Bereits in

der Vergangenheit ist er nämlich mit plumpen Wortmeldungen in der

Arbeiterkammer oder im Gemeinderat aufgefallen." In einer

Landeskonferenz der GdG sprach Meidlinger in seiner Rede etwa von

"Ewiggestrigen" und "braunen Stiefelträgern" - offenbar ein Versuch,

die Freiheitlichen Arbeitnehmer zu beleidigen.

"Herr Meidlinger, Sie sind mit ihrer Arbeit überfordert und Burnout gefährdet. Legen Sie ihrer Ämter zurück, bevor irgendjemand ihre Drohungen zu spüren bekommen muss", rät Rösch.

 

Inhaltlich meinte Meidlinger übrigens, dass der überwiegend beliebte

24-Stundendienst für die Berufsrettung "sterben" wird sowie 290

dringend benötigte zusätzliche Sanitäter nicht kommen werden. Auch

räumte er ein, dass die Gewerkschaft und Personalvertretung (FSG?) in

den letzten Jahren doch einiges verschlafen hätte, berichtet Rösch

abschließend. (Schluss) hn

~

Rückfragehinweis:

FPÖ-Wien, Pressestelle

~

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER

INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0111 2013-02-04/12:08

041208 Feb 13

 

Euer

AUF-Team

Wien, 04.02.2013

 

Nach Rücksprache mit dem Rettungsdienstleiter möchten wir etwas berichtigen, das Gespräch mit den beiden Kollegen die das Opting Out zurückgezogen haben, wurde in der Personalstelle geführt. Der Rettungsdienstleiter war bei diesem Gespräch nicht dabei und somit wurden die diversen Aussagen nicht vom Rettungsdienstleiter getätigt. Anwesend waren ein BK, Koll. Hörmann und die Personalstelle.

 

Euer

AUF-Team

Wien, 31.01.2012

 

Werte Kolleginnen und Kollegen,

Es gibt "noch" (viele sind es nicht mehr) Restkarten für den 2. Rettungsball der Wiener Rettung.

Der Ball findet im Colosseum, 1210 Wien Andreas-Hoferstraße 28 statt. Die Karte kostet 35,- und sind über mich (Berl Thomas) zu bestellen. Es haben maximal 10 Personen pro Tisch Platz.

Wien, 30.01.2013

 

Wie immer haben wir unseren eigenen Schriftführer (Danke an dieser Stelle an Gogo Hanna für seine Bemühungen), der nahezu jedes Wort  mitgeschrieben hat und dies dann auch noch am PC in eine für alle lesbare PDF-Datei geschrieben hat.

Korrektur
Stationsbesuch von Ing. Meidlinger in der Brigittenau.
Protokoll-Meidlinger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 338.5 KB

Wien, 21.12.2012

 

Das Weihnachtsgeschenk der FSG für die MitarbeiterInnen der MA 70:

 

Wie alljährlich üblich, bringen die freigestellten FSG Personalvertreter vor den Weihnachtstagen kleine Präsente und Weihnachtsstollen auf die Rettungsstationen. Die letzten Jahre waren recht nützliche Kleinigkeiten wie Thermobecher, Kaffeebecher, Trinkgläser, udgl... dabei.

 

Heuer eine Parkscheinhalterung!

 

Ein Schlag ins Gesicht für die MitarbeiterInnen ! Viele MitarbeiterInnen sehen sich verhöhnt durch diese Geste!

 

Durch die neue Parkraumbewirtschaftung sind die Rettungsstationen Mariahilf, Brigittenau, Penzing und Hernals stark betroffen. Die MitarbeiterInnen kommen meist aus dem Umland, der Dienstweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist zum größten Teil nicht bestreitbar, aufgrund der schlechten Anbindung von Niederösterreich nach Wien.

 

Selbst bei der Teildienststellenversammlung die erst vor wenigen Wochen stattgefunden hat, wurde über diese Problematik diskutiert. Hier wurde eine überfraktionelle Zusammenarbeit von der Belegschaft gefordert.

 

Als Weihnachtsgeschenke dann Parkscheinhalterungen auszuteilen, ist für viele MitarbeiterInnen in der Rettung der Stadt Wien ein unbeschreiblicher Hohn.

 

Hierzu kann man nicht einmal mehr sagen, dass es sich um einen Fauxpas handelt, sondern um eine provozierende Geste!

 

Die meisten MitarbeiterInnen sind nicht gewillt diese „Geschenke“ anzunehmen, sondern schicken diese retour an die freigestellten Personalvertreter der FSG: ANGSTER Gerhard und HÖRMANN Andreas!

Wien, 21.12.2012

 

Bis zuletzt wurde es verneint und bestritten, jedoch plötzlich ist es in der Zeitschrift der Hauptgruppe 1 zu lesen. Wir haben doch eine 100%ige Auslastung ? Wie ist  Koll. Angster nun zu diesen Infos gekommen, wo es doch schon seit Monaten (!!) bekannt ist ?

HG 1 Titelseite
HG1-Zeitung-Front.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
Artikel von Koll. Angster
HG1-Zeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Wien, 18.12.2012

 

Der Neue Newsletter (Nummer 6) wurde soeben veröffentlicht und ist ab sofort unter der Rubrik auf der linken Seite "Der AUF-Newsletter" einsehbar.

Euer

AUF-Team

Wien, 10.12.2012

 

Beim diesjährigen AUF FA Krampuskegeln hat unter anderen auch die AUF-Polizei mitgespielt und das nachfolgende Bild zeigt die Teilnehmer und Gewinner.

 

Wir gratulieren den Gewinnern und bedanken uns bei allen die teilgenommen haben !

Euer

AUF-Team

 

Wien, 8.11.2012

 

Der Neue Newsletter (Nummer 5) wurde soeben veröffentlicht und ist ab sofort unter der Rubrik auf der linken Seite "Der AUF-Newsletter" einsehbar.

Euer

AUF-Team

Krampuskegeln
Krampuskegeln

4. Krampuskegeln der AUF am 06.12.2012

Wien, 18.10.2012

 

Der ehemalige Notarzt der MA 70, Dr. Mostafa MALEKAN ist gestern im Alter von nur 54 Jahren auf tragische Weise bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

 

Trotz einer 90-minütigen Reanimation, verstarb er noch an der Unfallstelle.

 

Unser aufrichtiges Beileid ergeht an seine Angehörigen und Freunde, wo er eine große Lücke hinterlässt.

 

Euer

AUF-Team

Wien, 27.09.2012

 

Der ÖFB hat uns für das Länderspiel Österreich gegen Kasachsta (16.10.2012, Ernst Happel Stadion) exklusiv 20 Tickets mit einem Rabatt von 50 % (!!) zukommen lassen, die wir nun an interessierte AUF-Mitglieder weitergeben dürfen.

 

Wer also interesse hat, kann sichgerne beim Koll. Berl für eine der begehrten Karten melden.

 

Einzige Voraussetzung ist, das man AUF-Mitglied ist.

 

Euer

AUF-Team

Kartenpreise & Sitzplan
57438_Kartenpreise_KAZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.6 KB

Liebe Freunde!

 

Am 31.10.2012 veranstalten die Freiheitlichen Arbeitnehmer gemeinsam mit RFJ und AUF-Berufsrettung die „Hallo-Wien-Party“ in 1070 Wien Zieglergasse 42 in der Bierfactory.

 

Um 19:30 wird ein Fass Bier angeschlagen, auch für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

 

Kommt mit Freunden, Bekannten und jeder Menge guter Laune und feiert mit uns die etwas andere „Halloween“-Nacht.

 

Euer

AUF-Team

Wien, 20.09.2012

 

"Ach wie sehr lieben wir es, unser Social Networking. Den Austausch von Informationen unter Freunden, das veröffentlichen von Bildern und auf den Rettungsdienst bezogenen Informationen weiterzugeben. Wir bilden kleine Gruppen und erwägen uns in Sicherheit, denn was kann uns schon großartig passieren ?"

 

Leider muss ich hier einen Schnitt machen und Euch eindringlichst davor warnen, dienstliche (und wenn es nur Du in Uniform bist) zu posten. Es gibt leider immer noch "Schläfer" unter uns, die darauf warten, das Du etwas postest, woraus man Dir einen Strick drehen kann. Gar nicht mal so sehr die MA70, sondern es gehen regelmässig Hinweise bei der MA2 ein und die macht Nägel mit Köpfen. Das kann bis zur Kündigung gehen.

Sicheres posten
Sicheres posten

Wenn Ihr schon der Meinung seid, Ihr müsst etwas Posten, dann achtet bitte darauf, das dies nur die "Richtigen" Leute lesen. Stell bei Facebook alles auf Freunde ein, sodass auch wirklich nur Freunde Eure Statusmeldungen lesen können. Passt auf, wem Ihr Eure Freundschaft anbietet. Der Schlimmste Feind ist der, der sich als Freund deklariert.

Geht Eure Settings durch und lasst sowenig als möglich nach draußen kommen. Statusmeldung wie: "Ahh... Durchgeschlafen" können Euch schon zum Verhängnis werden. Der Ort, an dem Ihr Euch gerade befindet, interessiert möglicherweise nicht nur eure Freunde. Auch aus den Bilder (alles schon da gewesen) kann man Euch einen Strick drehen.

Geht BITTE umsichtiger mit Facebook und Co. um !

 

Anbei ein Verhaltenscodex von uns und das Aktuelle DSG (Datenschutzgesetz).

Richtiger Umgang mit Social Networking
Ein kleiner Ratgeber
Richtiger+Umgang+mit+Social+Networks.doc
Microsoft Word Dokument 19.5 KB
Datenschutzgesetz 2000
Fassung vom 20.09.2012
DSG+2000,+Fassung+vom+20.09.2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 412.8 KB

Das war es schon wieder von uns !

Wir packen das !

Euer

AUF-TEAM

Wien, 08.09.2012

 

Erst vor kurzem haben wir von der Unwissenheit der Gesundheitsstadträtin Wehsely berichtet und auch versprochen, das wir weiterhin für Euch und Euer Recht kämpfen werden, auch wenn es einen Schritt in Richtung Medien nötig macht.


Da wir nicht nur "Dampfplauderer" sind, wie "die" von den anderen Fraktionen, haben wir diesen Schritt nun gemacht und unser Vorsitzender Obmann Thomas Berl ist der "Freien Zeitung" Rede und Antwort gestanden.

 

Damit Ihr Euch ein Bild machen könnt, haben wir den Artikel als PDF für alle zugänglich gemacht, denn nach wie vor wird TRANSPARENZ gegenüber den Kolleginnen und Kollegen GROSS geschrieben:

Thomas Berl mediale Richtigstellung
nfz3612_nfz1709.qxd.pdf
Adobe Acrobat Dokument 73.6 KB

Wir packen das !

Euer

AUF-Team

Wien, 26.08.2012

 

Liebe KollegInnen und Kollegen,

 

Im "Freien Wort" ist die Frage gestellt worden, warum die Dienststelle Zulagen für NFS,NKV und NKI´s nicht für alle bezahlt werden.

 

Diese Frage können wir ganz einfach beantworten !

 

Wir haben das bereits im Jahr 2010 gefordert und über einen Antrag im Gemeinderat eingefordert, den der, der diese Kompetenzen hat, sollte unserer Meinung auch dafür bezahlt werden, wobei wir erwähnen möchten, dass in keinem Schreiben eine Planpostenanzahl genannt wird! 

 

Von der Gesundheitsstadträtin Wehsely kam dann nachfolgendes Schreiben,was erklären soll, warum es nicht honoriert wird. Scheinbar wird immer ein Argument gefunden, damit wir die Füße still halten und nicht zuviel Wirbel machen:

Unser Antrag und das Antwortschreiben
PGL-01794-2010_0001-KFP_GAT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

Wir werden den Ball natürlich nicht flach halten und werden weiterhin für Euch kämpfen, soviel sei gewiss !

 

Gut nur, das sich die FSG so transparent für Euch einsetzt und Euch über deren "taktische" Schritte informiert.

 

Wir können dazu nur sagen:

AUF gehts ! Wir packen das !

Euer

AUF-Team

Wien, 24.08.2012

Liebe KollegInnen und Kollegen,

Unsere Anträge um mehr Personal und Fahrzeuge vom April 2012 (Antrag 1 / Antrag 2) wurden durch die Gesundheitsstadträtin Maga Sonja Wehsely abgelehnt.

Interessanterweise verfügt sie über ein Grundwissen und Ansichten der MA70, die Ihre Anworten in ein sehr seltsames, diffuses Licht rücken.

Anbei die Antwortschreiben von Bürgermeister Häupl und der Gesundheitsstadträtin Maga Sonja Wehsely:

Antwortschreiben Bgm. Häupl
zu-1182-2012-0001-kfp-gat-bgm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.0 KB
Antwortschreiben Gesundheitsstadträtin Wehsely
zu-1181-2012-0001-kfp-gat-gs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.6 KB
Antwortschreiben Gesundheitsstadträtin Wehsely
zu-1182-2012-0001-kfp-gat-gs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.9 KB

Lasst Euch speziell die Schreiben von der Gesundheitsstadträtin Maga Sonja Wehsely auf der "Zunge zergehen".

 

Wir werden weitermachen und für Euer Recht kämpfen ! Dafür garantieren wir !

Euer

AUF-Team

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Das AUF-Team würde wieder Eigenschutzkurse abhalten. Unser Ziel ist es, diesmal alle Kolleginnen und Kollegen anzusprechen, diese Kurse sind für alle kostenlos. Wenn Interesse besteht, bitte das AUF-Team kontaktieren. Wir würden gerne die Kurse in den Räumlichkeiten der Akademie abhalten. Es hat aber wenig Sinn vorher schon mit der Chefetage zu sprechen, wenn kein Interesse vorliegt, darum ist eure Meinung von Wichtigkeit.

 

Das AUF-Team

16. Blaulichtparty

30. August, ab 19:30 

1220 Wien, Raffineriestraße

Safari Lodge

Mit mehr als 1200 Besuchern die größte Veranstaltung der Polizei in Wien.
Grillbuffet all you can eat, Begrüßungsklopfer, frisches Gratispopcorn, Schokobrunnen, Krügerl Bier vom Fass € 1,70.- , "scharfe Mitternachtseinlage für Sie und Ihn.

Kartenpreis:
Vorverkauf oder Reservierung € 10.-
Abendkassa 14.-
(Kartenpreis inkl. 10% Vergnügungssteuer)

(Freitag, 20 April 2012 21:42)


FP-Schütz: Schluss mit Zulagenwillkür der Stadt Wien

Nebengebühren als Belohnung und Bestrafungsinstrument der SPÖ



Wien (OTS) - Die FPÖ lehnt den in der Personalkommission von Rot
und Grün beschlossenen Nebengebührenkatalog 2012 der Stadt Wien ab.
Hier sind fast 1.500(!) verschiedene, teilweise nicht
ruhegenussfähige Nebengebühren gelistet, kritisiert Gemeinderätin
Angela Schütz.


Der ganze Katalog ist veraltet und unübersichtlich. Es wird Zeit,
diesen zu durchforsten. Er soll auf wenige Zulagen reduziert werden,
die für alle Bediensteten gleichermaßen anwendbar sind.


Oft wird nämlich Mitarbeitern, die keine SPÖ-Parteigänger sind, mit
Zulagenkürzungen gedroht. Der Nebengebührenkatalog als Druckmittel
und Disziplinierungsinstrument der SPÖ? Nein danke, nicht mit uns!
Zumal auf diese Zulagen kein Rechtsanspruch besteht und sie bis zu
einem Drittel des Gehaltes ausmachen können.


Wir wollen den Mitarbeitern der Stadt Wien nichts wegnehmen, betont
Schütz. Sie sollen bekommen was Ihnen zusteht, aber eindeutig
nachvollziehbar als fixes Gehalt in einer Funktion und nicht als
Zulage. Nebengebühren sollen die Ausnahme bleiben. (Schluss)fp

 

Das AUF-Team

28.03.2012

 

Werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir lassen nichts unversucht um unsere Personal und Fahrzeug Situation zu verbessern!

 

Siehe Anträge im Gemeinderat April 2012 unter Anfragen / Anträge!

 

 

 

Das Auf-Team

27.01.2012

 

Neue Rubrik auf unserer HP:

 

DAS FREIE WORT

- ein historisch gewachsenes Menschenrecht!

Neu im Team

 

Wir begrüßen neu in unserem Team

EROL PRAGER von der Station Penzing

 

Das AUF-TEAM

14.09.2011

 

Wieder ein Erfolg unseres Teams!

 

Unser Ansuchen auf Übernahme der Amtsarzkosten für die Verlängerung des C-Führerscheins durch die Dienststelle wurde heute durch Dr. Gottwald angenommen.

In Zukunft bitte die Originalrechnung in das Referat für Wirtschaft und Finanz (Zentrale) bringen!

 

Das AUF-TEAM

Blaulichtparty siehe PDF unten!

Blaulichtparty, 25.08.2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 601.6 KB

Wir gratulieren!

 

Neu im Team der Hauptinspektionssanitäter zur Einschulung:

 

Hebenstreit Thomas (IS Simmering, PV-KIV)

 

Thalhammer Martin (Schule)

 

Girsa Michael ( Schule, Leitender Flugrettungssanitäter)

 

Das AUF-Team

12.05.2011

 

Schon wieder wurden Wiener Rettungskräfte im Zuge eines Einsatzes attackiert und verletzt.

Rettungskräfte verletzt
zeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

11.05.2011

 

FP-Gruber/Schütz: Rot-Grün blockieren Aufwertung der Sozialberufe

 

Utl.: Freiheitlicher Antrag "Freie Fahrt für Sanitäter" wurde abgeschmettert =


   Wien (OTS/fpd) - In der heutigen 155. Vollversammlung der Wiener

Arbeiterkammer zeigten die Sozialdemokratischen Gewerkschafter leider

wieder einmal ihre unsoziale Einstellung. Es ist nun bereits mehr als

ein Jahr her, dass die Freiheitlichen Arbeitnehmer "Freie Fahrt für

Sanitäter" (mit Dienstausweiß) in öffentlichen Verkehrsmitteln

gefordert hatten. "Uns wurde damals versprochen, es wird eine

derartige Regelung geben", erinnert sich die stellvertretende Obfrau

der Freiheitlichen Arbeitnehmer Wien AK-Rat LAbg. Angela Schütz, "ein

Jahr später müssen wir den Antrag erneut einbringen, denn es ist

nichts geschehen! Dem nicht genug, hat die Rot-Grüne Riege - FSG und

AUGE - heute plötzlich gegen diese Forderung gestimmt."

"Warum sich die Sozialdemokraten in diesem Fall so vehement gegen

eine soziale Leistung für Sanitäter, die bereits Schulungen im Umgang

mit medizinischen Notfällen in öffentlichen Verkehrsmitteln erhalten,

wehren, ist für mich nicht nachvollziehbar", erklärt die

stellvertretende Obfrau AK-Rat BR Michaela Gruber , "an dem generell

positiven Charakterzug der Sparsamkeit liegt es mit Sicherheit nicht,

da die Roten doch andererseits sehr freizügig mit Geldmitteln im

Kunst und Kultursektor umgehen."

"Die Freiheitlichen Arbeitnehmer werden trotz aller Versuche der

roten Unsozialdemokraten nicht locker lassen und sich auch weiterhin

für die Aufwertung und Unterstützung der für unsere Gesellschaft so

wichtigen Sozialberufe mit aller Vehemenz einsetzen", geben sich

Schütz und Gruber abschließend kämpferisch. (Schluss)

Rückfragehinweis:

   Klub der Freiheitlichen, Pressestelle

   Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

In tiefer Trauer

23.04.2011

In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserem geschätzten Mitarbeiter und Kollegen, Johann Heilig der am 23.04 2011 verstorben ist.

 

Johann Heilig war seit 01.06.1991 Mitarbeiter der Berufsrettung Wien.

 

Das AUF- Team

02.04.2011

 

 

FA-Rösch/Berl: Klare Absage gegen Sanitäterreduktion in Wiener Rettungswägen!

 

http://www.fpoe-wien.at/index.php?id=1199&newsID=10183&cHash=6707a8ae976a68f1c15d6aa796ef2ea2

 

 

02.03.2011

 

Da wir jetzt 7 Monate zugewartet haben wie uns von verschiedenen Personen angeraten wurde (die in Verbindung mit den Wr. Linien stehen) und leider nichts geschehen ist, stellen wir erneut den überarbeiteten Antrag bezüglich Wr. Linien.

Siehe pdf.

antrag_freie_fahrt_wrlinien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.0 KB

 

Anrechnung der Vordienstzeiten!

 

Schreiben vom ÖGB

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

 

Wir möchten Euch erneut folgende Information zukommen lassen:

 

Die 29. Novelle der DO 1994, das ist jene Novelle, die sich unter anderem

mit dem Urteil Hütter, in Bezug auf die Anrechnung der Vordienstzeiten und

der europarechtskonformen Neuregelung befasst, wurde am 27. Jänner 2010

einstimmig im Wiener Landtag beschlossen.

 

Im Gegensatz zum Bund ist es gelungen, dass es zu keiner Verschlechterung

des Urlaubstichtages, sowohl bei den Aktiven, als auch bei den zukünftigen

Bediensteten kommt.

 

Die Vordienstzeit wird nun nicht mehr an ein Lebensalter, sondern an die

Vollendung der zwölften Schulstufe angeknüpft werden.

 

Jene Kolleginnen und Kollegen, welche bereits einen diesbezüglichen Antrag

gestellt haben, werden seitens der Magistratsabteilung 2 aufgefordert,

einen neuen Antrag in der entsprechenden Form mit den antragsbegründenden

Nachweisen neu zu stellen, wobei für den Fall, dass dieser Aufforderung

nicht entsprochen wird, gilt der alte Antrag als zurückgezogen.

 

Die   Neufeststellung   des   "historischen   Vorrückungsstichtages"   ist

ausgeschlossen, wenn sich die Kollegin oder der Kollege nicht mehr in der

Grundlaufbahn befindet,

wenn im Dienstklassensystem eine Beförderung erfolgt ist, oder zB eine

Überstellung in das Schema des UVS vorgenommen worden ist.

 

Seitens der Magistratsabteilung 2 werden diesbezüglich Informationsblätter

ausgearbeitet, welche wir Euch sofort nach Erhalt zur Verfügung stellen.

Die Kundmachung des Gesetzes erfolgt im März.

 

Wir ersuchen Euch diese Informationen an Eure Kolleginnen und Kollegen

weiterzuleiten und verbleiben

 

mit gewerkschaftlichen Grüßen

 

Angela LUEGER

Vorsitzender-Stellvertreterin

***********************************************************

ÖGB

Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe

(GdG-KMSfB)

1090 Wien, Maria-Theresien-Straße 11/5.Stock, Zi. 515

Tel.: +431 31316 83603

Fax: +431 31316 99 83603

B e s c h l u s s a n t r a g der FPÖ-Gemeinderäte Angela Schütz, Toni Mahdalik, Mag. Gerald Ebinger, Dr. Alfred Wansch und Karl Baron betreffend einer Errichtung einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen Abteilung im SMZ Ost, eingebracht im Gemeinderat zu Post 63 am 26. Jänner 2011 .

resolutionsantrag_kinderpsychiatrie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.0 KB

Einladung!

 

Zum Faschingsfest der Freiheitlichen Arbeitnehmer

 

am 18.02.2011

um 19:30

Bierfactory 7 Zieglerg. 42

fasching fa neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

 

3.10.2010

 

Werte Kollegen!

 

Zum Ablauf bezüglich der Verleihung von Lebensrettermedaillen möchten wir Folgendes festhalten:

 

Wir bitten euch, ab sofort alle Daten (das Datum des Einsatzes, die Station, die Namen aller beteiligten Kollegen sowie eine Telefonnr. für eventuelle Rückfragen) rund um eine erfolgreiche Reanimation ausschließlich per Mail an unsere offizielle Adresse

auf-berufsrettung-wien@gmx.at zu schicken.

 

Es werden keine Daten mehr telefonisch entgegen genommen!

 

Die Verleihungen finden ausschließlich bei unseren Stammtischen statt.

 

 

 

Das AUF- Team

 

27.9.2010

 

Bericht der erweiterten Dienststellenausschussitzung. 

Verfasser: Gerhard Angster (FSG)

 

Pers. protokoll1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'018.2 KB

15.9.2010

 

Die Personalvertreter der AUF-Berufsrettung Wien (MA70) möchten sich bei Werner Herbert (Bundes AUF) sowie H.C. Strache (FPÖ) für die Unterstützung in der Höhe von 5000 Euro, die unserem Kollegen Christian S. zugute gekommen ist, aller herzlichst bedanken.

Das AUF-Team

Unterst_tzung_f_r_die_Rettung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 221.6 KB
Berufsretter werden zum Freiwild.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

6.9.2010

 

Versicherung für Betroffene und Hinterbliebene

 

Für die im Rettungsdienst verletzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde jetzt zum Antrag der Gemeinderäte DDr. Eduard Schock, Mag. Gerald Ebinger sowie David Lasar (FPÖ) an die Stadt Wien wegen vermehrter Gewaltbereitschaft durch Patienten oder deren Angehörige, eine spezielle Gruppenversicherung mit Wirksamkeit Mai 2010 abgeschlossen, die die Betroffenen oder deren Hinterbliebene maßgeblich entschädigt. Darüber hinaus sind auch die Arbeitsunfähigkeit, die psychologische Betreuung, ein Zahnersatz, kosmetische Operationen sowie bestimmte Infektionsrisiken versichert.
Voraussetzung hierfür ist die sofortige Meldung des Vorfalles an die Personalstelle mittels Unfallbericht, den es als Vordruck beim Stationsführer gibt, sowie die Übermittlung der erhaltenen Spitalsbefunde und der polizeilichen Anzeige.

 

Das AUF-Team

Entschädigung für Sanitäter 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

4.9.2010

 

Fahrscheine

 

Wenn ein Bediensteter auf einer Station den Dienst antritt und von dort auf eine andere Station geschickt wird,  kann er, sofern er mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war, den Fahrschein rückerstatten lassen.

Unter Vorlage des verbrauchten Fahrscheines wird dieser von der Kassastelle durch Frau Singer ersetzt. Da die Frage aufkommen wird, warum keine Fahrscheine auf den Stationen aufliegen: die Fahrscheine müssten als Wertgut extra versichert werden.

 

Das AUF-Team

17.7.2010

 

Wie in unserem letzten AUF-Newsletter berichtet, haben wir mit Abteilungsleiter Dr. Gottwald über die 50€ Kaution für das Ausleihen

der A-Uniform gesprochen.

Ab sofort ist die Leihgebühr nicht mehr zu bezahlen.

Wir möchten uns bei Dr. Gottwald für die rasche und positive Lösung bedanken!

Im Anhang findet ihr das entsprechende Rundschreiben dazu.

 

Das AUF-Team

Wir reden nicht nur

Ausgehuniformen Rundschreiben 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 26.9 KB

7.7.2010

 

Ab sofort gibt es unsere Neuigkeiten auch schriftlich.

In regelmäßigen Abständen werden wir einen AUF-Newsletter in Papierform auf den Stationen verteilen.

 

Zu lesen gibt es ihn auch hier unter "Der AUF-Newsletter".

 

Euer AUF-Team

6.7.2010

 

Parkplätze Hintere Zollamtsstraße

 

Das Projekt der 15 Parkplätze war am Kippen, da die Argumentation der Dienststelle nicht ausreichte. Bei der Genehmigung der Parkplätze stimmte die FPÖ dagegen und somit hätte es keine Parkmöglichkeit mehr gegeben.

Als die AUF davon erfuhr, fand ein Telefongespräch mit dem FP Klubobmann des 3. Bezirks, Herrn Kops Dietrich, statt.

Wir erklärten, dass die Parkplätze für den Fahrdienst vorgesehen sind. Unsere Begründung war unter anderem die Erleichterung bei der Dienstablöse bzw. um beim Wechsel auf eine andere Station nicht die Bettwäsche und diverse Uniformstücke mit den öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren zu müssen.

Diese Erklärung war für Herrn Kops ausreichend, um seitens der FPÖ dem Erhalt der Parkplätze für die Mannschaft zuzustimmen.

 

4.6.2010

 

Info für alle Sanitäter der MA70:

Der neuerliche  Antrag auf Freifahrt bei den Wr. Linien wurde abermals von der FSG angelehnt.

 

Eure

AUF-Personalvertretung

antrag26_freifahrt_rettung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.4 KB

20.5.2010

 

Wie heute bekanntgegeben wurde, hat Koll. Wondratsch bei der Gewerkschaftswahl ebenfalls 1 Mandat in der Hauptgruppe 1 erhalten.

9.5.2010

 

Koll. Berl hat bei der Gewerkschaftswahl 2010 als Spitzenkanditat für die FA in der Hauptgruppe 1 insgesamt 326 Stimmen und somit 1 Mandat erhalten.

 

7.5.2010

 

Personalvertreterwahl
Wahlberechtig: 735
FSG 6 Mandate, 284 Stimmen, 51,54%
KIV 3 Mandate, 138 Stimmen, 25,05%
AUF 2 Mandate, 129 Stimmen. 23,41%
ungültig 14 Stimmen
Wahlbeteiligung: 76,87%

Gewerkschaftswahl
Wahlberechtigt: 622
FSG 255 Stimmen
KIV 123 Stimmen
FA 44 Stimmen
FCG 7 Stimmen
GLB 4 Stimmen
ARGE 2 Stimmen
ungültig 19 Stimmen
Wahlbeteiligung: 72,99%

Behindertenvertrauenspersonenwahl:
Wahlberechtigt: 23
FSG 2 Mandate
AUF 0 Mandate

 

DANKE!!!

euer AUF-TEAM

28.4.2010

 

A n t r a g  der FPÖ-Gemeinderäte Mag. Gerald Ebinger und David Lasar betreffend Übernahme von Sanitätern der Wiener Berufsrettung ins Gehaltsschema K5

Bezahlung Sanitäter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.5 KB

28.4.2010

 

A n t r a g  der FPÖ-Gemeinderäte Mag. Gerald Ebinger und David Lasar betreffend zusätzliche Freischichten für die Wiener Rettung.

 

Freischichten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.9 KB

 

3.4.2010

 

Wir sind ab sofort auch telefonisch erreichbar (siehe Kontakt)!

 

19.3.2010

 

Mit der Veröffentlichung des Fotos stellen wir unser gesamtes Team vor.

13.3.2010

 

Wie bei der Vorstandssitzung der AUF am 12.3.2010 beschlossen, wird die Lebensrettermedaille ab sofort auch an das Leitstellenpersonal für 3 erfolgreiche Telefonreanimationen (Sinusrhythmus beim Eintreffen der Mannschaft) verliehen.

 

 

10.3.2010

Und so kann es gehen:

 

B e s c h l u s s a n t r a g der FPÖ-Gemeinderäte DDr. Eduard Schock, Mag. Gerald Ebinger und David Lasar betreffend Entschädigung für Sanitäter, Gesundheits- und Krankenpflegepersonal und deren Hinterbliebene, eingebracht in der Gemeinderatssitzung am 26. Februar.

 

Wurde einstimmig angenommen und zugewiesen zur weiteren Bearbeitung!!!!!

Wir reden nicht nur!

Erhöhter Versetzungs- und Kündigungsschutz für im Dienste der Allgemeinheit tätigen Berufsgruppen

Wurde von der SPÖ abgelehnt.

Die Anträge könnt ihr unter dem Abschnitt "Anfragen/ Anträge!" lesen

 

8.3.2010

 

Wir möchten euch die Rede von Gemeinderat Kurt Wagner (Sozialdemokratische Fraktion des Landtages und Gemeinderates sowie Vater eines Kollegen der MA70 im Fahrdienst), in der er u.a. zum Thema Wr. Rettung Stellung nimmt, zeigen.

 

 

Rede GR Kurt Wagner.pdf
Adobe Acrobat Dokument 24.2 KB

3.3.2010

 

Wir möchten euch unsere neuesten Anträge im Gemeinderat vorstellen:

 

B e s c h l u s s a n t r a g der FPÖ-Gemeinderäte DDr. Eduard Schock, Mag. Gerald Ebinger und David Lasar betreffend Entschädigung für Sanitäter, Gesundheits- und Krankenpflegepersonal und deren Hinterbliebene, eingebracht in der Gemeinderatssitzung am 26. Februar.

 

B e s c h l u s s a n t r a g der FPÖ-Gemeinderäte DDr. Eduard Schock, Mag. Gerald Ebinger und David Lasar betreffend erhöhter Versetzungs- und Kündigungsschutz für im Dienste der Allgemeinheit tätigen Berufsgruppen, eingebracht in der Gemeinderatssitzung am 26. Februar.

 

Die Anträge könnt ihr unter dem Abschnitt "Anfragen/ Anträge!" lesen.

 

Das AUF-Team

Wir reden nicht nur 

 

 23.01.2010

 

Ausbildung EIGENSCHUTZ für Sanitäter

 

 

Aufgrund der Vorkommnisse in letzter Zeit konnten wir, die AUF, in Zusammenarbeit mit einem Profi in Sachen Eigenschutz einen Kurs auf die Beine stellen.

Dieser Kurs ist speziell auf den Rettungsdienst abgestimmt.

 

 

Bei Interesse  hier klicken!

 

Free Global Counter

IP